GEWERBE

GASTRONOMIE

ÜBERNACHTUNG


UNSERE HISTORIE

DIE ERÖFFNUNG 1914 - BEGEISTERUNGSSTÜRME

Erste urkundliche Erwähnungen belegen, dass der kurfürstliche Kapellmeister Christoph Bernhardi an der Handelsstraße Nürnberg-Polen vor den Toren Dresdens ein 1664 gebautes Gasthaus „Zum Weißen Hirsch“ mit Wald und Weinbergen bewirtschaftete. Der Stadtteil „Weißer Hirsch“ wurde im Jahr 1688 nach diesem Gasthaus benannt. Noch vor 1900 begann der Aufstieg des Kurortes Weißer Hirsch zu Weltruhm, hauptsächlich durch den Ausbau des naturheilkundlichen Sanatoriums von Dr. Heinrich Lahmann, dem Nachbargrundstück zum Parkhotel. Zahlreiche Gäste, u.a. auch Franz Kafka, Thomas Mann und Kurt Tucholsky besuchten den beliebten Kurort. Bekannt als Begründer des modernen Bahnhofbuchhandels, erkannte der Dresdner Geschäftsmann Jacques Bettenhausen (1866 - 1944) die Zeichen der Zeit und ließ neben dem Lahmann- Sanatorium das neue Parkhotel mit Hotelzimmern, Dachgarten, Ballsaal u.v.m. nach Plänen des Architekten Johannes Kraaz erbauen. Bei der Neueröffnung des Hotels im Dezember 1914 brachen unter den Dresdnern wahre Begeisterungsstürme aus!

DIE GOLDENEN 20ER - BRILLIANTE BÄLLE

Aufwendig inszenierte Bälle, berauschende Feste und der „Tanz im Freien - im herrlichen Lindengarten“ als Höhepunkt warmer Sommermonate zogen unzählige Besucher und Hotelgäste des Hauses in das Parkhotel Weißer Hirsch. Auch prominente Persönlichkeiten, wie Heinz Rühmann, Richard Strauß, Zarah Leander und Theo Lingen wussten hier bis in die frühen Morgenstunden zu feiern und wurden vom Personal in Gold-Livree herzlich willkommen geheißen.

NACH 1945 - EINE NEUE ÄRA

Nach Ende des Krieges beschlagnahmten Russen das Hotel. Es ist überliefert, dass im historischen Ballsaal deren Pferde untergebracht wurden. Beinahe unbeschadet von den politischen Geschehnissen etablierte sich das Haus nach 1952 erneut zu einem der beliebtesten Veranstaltungszentren der Region. Der Andrang war so enorm, dass sich wochentags lange Warteschlangen beim Kartenvorverkauf für die Kakadu Bar bildeten sowie heftiges Einlassgerangel für die Veranstaltungen im Ballsaal stattfand. Die Anfragen für Tanzbälle, Hochzeiten, Betriebsfeiern, Kabarett u.v.m. überstiegen die bereits großzügig ausgelegten Kapazitäten des Hauses. Besonders Begeisterte versuchten sogar, über den Keller oder das Dach in das Haus zu gelangen, um die Veranstaltungen miterleben zu können. Und auch heute ist das Parkhotel bekannt und beliebt für seine unvergesslichen Tanzveranstaltungen, Firmenevents mit einmaligen Charakter, exklusiven Parties, Konzerte jeglicher Art, Hochzeiten - kurzum für Events mit Charakter.

Nach Rückübereignung des PH Anfang der 90er Jahre wurden die historischen Räume teilsaniert und verborgene Schönheiten wieder freigelegt. Durch den neuen Eigentümer JH soll das Haus nun schrittweise mit seinem historischen Charme hochwertig saniert werden und in neuem Glanz erstrahlen. Es gilt die innovativen Ideen mit dem 100jährigen Haus in Einklang zu bringen und dadurch weitere Türen zu öffnen.